Sie sind nicht angemeldet.

Alex.andra

Anfänger

  • »Alex.andra« ist weiblich
  • »Alex.andra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 1. Juni 2016

Wohnort: Bad Eilsen

Hobbys: Lesen, Schreiben, Nähen, Flüchtlingshilfe, Ehrenamtl. Mechanikerin (des Nähmasch.parks) im Familienzentrum

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 1. Juni 2016, 16:20

Alex. die eher (Elektro-)Techniche stellt sich vor.

Hej zusammen,

bin auch ziemlich neu hier und finde mich in dem Forendschungel nicht zurecht. Ich bring's nicht mal fertig eine Seite zu finden, in der ich sehen kann, was es hier alles so gibt (vielleicht sowas wie eine Baumstrukturdes Foruns), habe zB. noch nicht gefunden wo ich mich
Vorstellen kann. Wie geht das denn? Ich habe mich jetzt hinten-herum über eine Antwort einer Anderen in „Vorstellung“ hehangelt.

Nachdem ich vielen Jahren mich mit einer „Primera FY 811“ (war mal son' spontan-Kauf beim Discounter (ist wie Wimco - Amysa)) rumgeärgert habe. Aber vielleicht war ich ja auch nur zu blöd das Teil zu bedienen!? Habe ich mich, hingerissen durch meine Ehrenamttätigkeit als „Techniktante“ (Reinigen, Ölen, Schmieren, Kleinreparaturen (Ich bin Elektrotchnikerin)), beim
Familienzentrum, hier speziell zur Betreuung der 13 Nähmaschinen die (meist) für die immer wieder stattfindenden Nähkurse (mis-)gebraucht werden, dazu entschlossen eine „gute“ Nähmaschine zuzulegen. Und bin zu einer Pfaff tipmatic 6122 gekommen.

Meine ersten Näherfahrungen hab ich unter dem großen Nähtisch meiner Schneider-Meisterin-Mutter gesammelt. Daher weiß ich auch, wie Praktisch es sein kann, diese einfach an „Fachaufkräfte“ abzugeben. Aber meine Mutter Näht nicht mehr, irgend wann machten die Augen und vor allen die Feinmotorik nicht mehr mit.

Also fing ich mit der Primera selbst an.... …. die zickt halt ab und zu ... .... die Maschine verstaubte und ich bin wieder auf Handflikereien und Kleinigkeiten (wenn überhaupt und immer hin) umgestiegen. Heute vermute ich, dass ich die Nähmaschine vielleicht hätte, mal auseinandernehmen, putzen und ölen sollen.

Jetzt hab ich nach, langen überlegen, und bohrendem Verlangen, einer halbwegs vernünftigen und trotzdem leistbaren (ich bin Rentnerin) Nähmaschine nachgegeben, und mir wie gesagt die Pfaff tipmatic 6122 gebraucht (Generalüberholt und mit versprochen-ist-versprochen … vom Pfaff-Zentum) gekauft. Auf jeden Fall war das die richtige Entscheidung.

Ein anderer Beweggrund, der mich zum Nähen brachte, war, dass ich mit meinen Maßen (wie Benjamin(a) Blümschen) nichts Passendes kaufen kann (finde).

Wilkommen nicht nur im Ü60, sondern auch im Elefantenclup

Was ich bisher her lesen konnte, gefällt mir sehr gut, ich habe schon viele Ratschläge für die Verbesserung der Problembeziehung mit meiner Nähmaschine(n besonders meiner „Schätzchen“ im Familienzentrum) erhalten. Ich bin als Mechatronikerin mit Diplom eher die Autodidaktiche schlecht hin, nach dem Motto: Zerlegen, Sehen, Machen, sitzt, passt und jut is. Aber machmal werde ich aber hilfestellende Ratschläge brauchen. :D

Aber mit der Näherei ist das so nicht, da hilft nur Übung, Übung, Übung und Anleitung von denen die wissen wies geht. Zu einer Zeit wo die Haut an diversen Stellen mehr und mehr Überhängt und die Falten an anderen Stellen des Körpers zu Fettreserven aufpolstert werden, lege ich mehr Wert auf „vorteilhafte“ Kleidung. Im Versandhandel finde ich nichts … was mir gefällt und/oder bezahlbar ist.

Da hilft nur eines: besser nähen lernen. Mit Hilfe der vielen Mitglieder des Forums und mit etwas Geduld dürfte auch ich das schaffen.


Mit vielen lieben Grüßen an alle Leser/innen, Näh- und NadelspezialisInnen und auch TechnikerInnen.

Alex.andra
(seit jeher Alex gerufen, deswegen der Punkt)

Thema bewerten